Gotu Kola – Indischer Wassernabel zur Wundheilung und Stärkung

Seit Jahrtausenden findet Gotu Kola (Centella asiatica L.) im Ayurveda Verwendung bei verschiedensten gesundheithlichen Beschwerden. Von der indischen Wassernabel oder auch Tigergras genannt werden alle wachsenden Bestandteile verwendet. Die sehr positiven Substanzen haben Gotu Kola im Veda zu einer wichtigen Pflanzenarznei gemacht. Sie ist zwar den Wirkungen von Brahmi recht ähnlich, jedoch eine eigenständige Pflanze, also nicht zu verwechseln.

Eingesetzt wird Gotu Kola u.a. bei:

  • Müdigkeit (also zur Stärkung)
  • Burnout
  • Depressionen und Ängsten
  • Nerven bzw. zur geistigen /psychischen Stärkung
  • Wundheilung
  • venösen Insuffizienz (auch chronisch)
  • durchblutungsfördernd
  • unterstützend bei Diabetes
  • Erkältungen und Atemwegsbeschwerden
  • bakterillen Infektionen
  • reduziert Narbenbildung
  • Schlafstörungen
  • uvm.

Dosierungen und Länge der Einnahme sollten immer mit einem Ayurvedaarzt oder kompetenten Therapeuten besprochen werden, die auch evtl. Nebenwirkungen ansprechen.

Erhältlich ist Gotu Kola als Pflanze, in getrockneter Form als Tee oder in Kapselform (auch als Extrakt hochdosiert). Hier eine Bestellmöglichkeit

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers